Artpalekh.ch / Künstlerportraits / Alexej Kočupalov / Die Wunderschöne Vasilisa

Die Wunderschöne Vasilisa

Die Wunderschöne Vasilisa

Schmuckteller, 1982
Durchmesser 24 cm

Mittlerer Teil des Märchens

… Nach der Abreise des Kaufmanns wird Vasilisa das Leben zur Qual. Eines Abends verteilt die Stiefmutter ihren drei Töchtern Arbeit, selbst aber nimmt sie das Feuer und löscht es im ganzen Hause aus. Die beiden bösen Schwestern schicken Vasilisa nach Feuer zur Baba-Jaga. Vasilisa legt die Zauberpuppe in ihre Tasche und geht in den schlummernden Wald.

Plötzlich sprengt an ihr vorbei ein Reiter – ganz weiss, in Weiss gekleidet, auf einem weissen Pferd, das Pferdegeschirr weiss: draussen beginnt es zu tagen. Sie geht weiter, da sprengt ein zweiter Reiter vorbei – ganz rot, in Rot gekleidet, auf einem roten Pferd: da geht die Sonne auf. Vasilisa tritt auf die Lichtung, wo die Hütte der Baba-Jaga steht. Plötzlich kommt wieder ein Reiter – ganz schwarz, in Schwarz gekleidet, auf einem schwarzen Pferde: plötzlich bricht die Nacht an …

In der Komposition sind alle drei Reiter und die Wunderschöne Vasilisa bei der Hütte der Baba-Jaga abgebildet.